In eine Decke einrollen

2966
0

In eine Decke einrollen

Für wen ist dieser Trick etwas?

Etwas knifflig, aber sehr beeindruckend ist der Trick „in eine Decke einrollen“, bei dem sich dein Hund die Ecke einer Decke schnappt und sich selber darin einwickelt. Dieser Trick macht ganz schön was her, ist jedoch nicht auf die Schnelle beizubringen.

In eine Decke einrollen darf jeder Hund üben, der keine gesundheitlichen Probleme hat. Das Rollen auf hartem Untergrund ist gerade bei Erkrankungen der Wirbelsäule wenig förderlich. Ist dein Vierbeiner aber rundum fit und hat Spaß am Tricksen, könnt ihr euch Zeit nehmen und diesen tollen Trick versuchen. Bevor ihr mit dieser Übung beginnt, solltest du im besten Falle mit deinem Hund den Trick „Halten“ bzw. „Nimm“ bereits geübt haben, um darauf aufzubauen.

Wie starte ich?

Wie bei jedem Trick suchst du dir auch für "in eine Decke einrollen" zunächst einen ruhigen Raum, in dem ihr ungestört üben könnt. Für die volle Konzentration ist wenig Ablenkung wichtig, ebenso natürlich ein paar Leckerlis für die Motivation und zur positiven Verstärkung. Bei diesem Trick empfiehlt sich der Clicker als Hilfswerkzeug, da er die punktgenaue Bestätigung ermöglicht. Hast du vorher noch nie mit diesem geübt, beginnst du mit der Konditionierung.

Schritt 1

Der Clicker ist super, um deinen Hund im richtigen Moment, das kann der Bruchteil einer Sekunde sein, zu bestätigen. Mit verbalem Lob ist das Timing nicht ganz so einfach. Du nimmst also den Clicker, einige Leckerlis und deinen Hund, setzt dich vor ihn und erwartest erst einmal gar nichts von ihm. Nimm Clicker und Futter zunächst hinter den Rücken, um Fehler zu vermeiden. Du klickst einmal und lässt danach die Futterhand nach vorne wandern und gibst deinem Hund direkt ein Leckerli. Das wiederholst du einige Male. Hierbei geht es lediglich darum, dass dein Vierbeiner versteht, was das Klickgeräusch zu bedeuten hat, nämlich: Klick = Leckerli.

Schritt 2

Für den Trick werden im Grunde zwei Signale benötigt, nämlich einmal „Halten“ und „Rolle“. Den Trick „Halten“ solltest du mit deinem Hund idealerweise bereits geübt haben. Wichtig für das Zudecken ist vor allem, dass dein Hund während des Haltens auch andere Tricks sicher zeigen kann, ohne den Gegenstand loszulassen. Hier sind also Profis gefragt und vor allem viel Geduld. Starte entsprechend mit dem Festigen des Signals „Halten“. Gib deinem Vierbeiner ein Spielzeug und sage das Signal dazu. Anschließend zögerst du den Moment des Klickens und Auflösens immer weiter heraus, bis dein Hund den Gegenstand nicht sofort wieder fallen lässt, sondern auf dein Auflösesignal, wie beispielsweise „Okay“ oder „Frei“, wartet. Klappt das sicher, lässt du ihn beim Halten mal sitzen, sich drehen oder Männchen machen. Funktioniert das, habt ihr das richtige „Schwierigkeitslevel“ erreicht, um nun einen Schritt weiterzugehen.

Schritt 3

Nun lässt du deinen Hund auf einer Decke Platz machen. In diesem Teilschritt lernt dein Hund die Rolle. Du nimmst ein Leckerli und führst seinen Kopf dicht am Körper entlang in Richtung Rücken. Dein Hund wird versuchen, dem Leckerchen zu folgen und dabei immer mehr selber in Rückenlage rutschen. Hilf deinem Hund, indem du in kleinen Schritten für das richtige Verhalten klickst und ihn belohnst. Er muss es noch nicht direkt beim ersten Mal schaffen, sich komplett zu rollen! Es wird deinen Vierbeiner etwas Überwindung kosten, sich über den Rücken zu rollen, um das Leckerchen zu erreichen. Daher arbeite dich nach und nach an das Zielverhalten heran. Zeigt er eine Rolle, klickst du und lobst ihn überschwänglich – Jackpot! Das wiederholst du, bis das Ganze sehr sicher klappt und du ein Wortsignal, wie „Rolle“, einführen kannst.

Schritt 4

Im letzten Schritt verbindest du nun die beiden Tricks miteinander. Du lässt deine Fellnase erneut auf der Decke Platz machen. Achte darauf, dass du ihn nah an einer Seite liegen lässt, sodass eine kürzere Seite parallel zu seinem Körper ist. Jetzt zeigst du ihm die Ecke der Decke, die ihm am nächsten ist und bedeutest ihm, diese zu halten. Gut klappt das auch, wenn du zuvor einen Knoten hineinmachst, damit er diesen besser greifen kann. Nachdem das bloße Halten super funktioniert, versuchst du nach dem „Halte“- Signal, die Rolle zu fordern. Führt dein Hund beides zusammen aus, klickst du, freust dich wahnsinnig über ihn und gibst ihm natürlich seine Leckerli-Belohnung.

Klasse! Jetzt kannst du dem in eine Decke einrollen noch den Feinschliff verpassen und beispielsweise daran arbeiten, dass dein Hund die Decke überhaupt nicht loslässt, bis du es sagst – falls er während der Drehung etwa loslässt. Und du kannst ein eigenes Signal für diesen Trick einführen, sobald der Ablauf sitzt. Das könnte „Zudecken“ oder „Gute Nacht“ sein.


KristinaKristina Ziemer-Falke ist zertifizierte Hundetrainerin und Verhaltensberaterin durch die Tierärztekammer Schleswig-Holstein und das Messerli Forschungsinstitut der Veterinärmedizinischen Universität Wien. Darüber hinaus verfügt sie über viele Zusatzausbildungen und Schwerpunkte und ist im Prüfungsausschuss der Tierärztekammer Niedersachsen für die Hundetrainerzertifizierungen.
Mit ihrem Mann Jörg Ziemer gründete sie das Schulungszentrum Ziemer & Falke, in dem sie seit vielen Jahren mit viel Herz, Leidenschaft und Kompetenz Hundetrainer in ganz Deutschland ausbilden und viele Weiterbildungsangebote anbieten. Viele kennen Kristina außerdem als erfolgreiche Autorin von Fachbüchern für Hundetrainer und Hundehalter sowie aus Artikeln beliebter Hundezeitschriften.


Hilf uns, unseren Service weiter zu verbessern. War dieser Artikel hilfreich für dich?

Kommentare, Fragen und Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.