Bracco Italiano im Rasseportrait

8499
0

Bracco Italiano

Rassenmerkmale und Erscheinungsbild

Wie sieht ein Bracco Italiano aus?

Der Bracco Italiano ist eine italienische Vorstehhunderasse. Aber er ist weit mehr als das. Er ist eine Ausnahmeerscheinung, wie du in diesem Porträt erfahren wirst. Bleiben wir zunächst bei seiner Erscheinung. Er ist gut mittelgroß ohne Übertreibungen. Sein Kopf erinnert an einen Bloodhound oder sportlichen Molosser. Dabei ist er sehr elegant. Der Bracco ist – mit seinem Cousin, dem Spinone – die älteste Vorstehhunderasse überhaupt und das sieht man ihm auch an. Er verkörpert Urigkeit und Tradition verbunden mit hoher Leistungsfähigkeit. Auf mich hat er eine besondere, faszinierende Ausstrahlung – würden es meine Lebensumstände zulassen, wäre es mein Hund. Der Standard beschreibt ihn als

von robustem und harmonischem Körperbau und einer kraftvollen Erscheinung. Vorzuziehen sind Hunde mit trockenen Gliedermaßen, hervortretenden Muskeln und klaren Linien,  mit gut modelliertem Kopf und mit deutlicher Ziselierung unterhalb der Augen, alles typische Merkmale, die diese Rasse besonders kennzeichnen.

Sein Haarkleid ist kurz, dicht und glänzend, feiner und kürzer auf dem Kopf, am Behang, an den Vorderseiten der Gliedmaßen und auf den Pfoten. Er trägt große, tief angesetzte Hängeohren. Es hat keine Unterwolle. Rüden haben eine Widerristhöhe zwischen 58 bis 67 Zentimetern, Hündinnen sind etwas kleiner. Das Gewicht liegt zwischen 25 bis 40 kg. Für die Fellfarbe gelten kurzgefasst diese Vorschriften: Weiß mit orange- oder bernsteinfarbenen Flecken. Die Rute ist kräftig am Ansatz, gerade und mit leichter Tendenz, sich zu verjüngen. Sie ist leicht behaart und soll eher kurz sein. Wenn der Hund in Bewegung ist, besonders wenn er stöbert, wird sie horizontal getragen. In Italien wird sie leider oftmals kupiert. All das lässt uns einen äußerst attraktiven Hund sehen, der ebenso hervorragende innere Wert hat.

Wie alt wird ein Bracco Italiano?

Er hat laut American Kennel Club eine Lebenserwartung von 10 bis 14 Jahren.

Wesenszüge und Charaktereigenschaften

Welche Eigenschaften hat ein Bracco Italiano?

Der Bracco Italiano ist ein Jagdhund mit hellwachen Sinnen, jedoch ohne irgendwelche Nervosität. Er besticht durch ein bedächtiges, cooles, äußerst menschenfreundliches Wesen. Er hat eine sanfte, beruhigende Ausstrahlung. Der offizielle Standard beschreibt sein Wesen als:

Widerstandsfähig und für alle Jagdzwecke geeignet; zuverlässig, fügsam, mit rascher Auffassungs- und großer Lernfähigkeit.

Wenn du in seine Augen schaust, könntest du meinen, er könnte keiner Fliege leidtun. Menschen gegenüber ist es auch so. Doch im Kern ist er nach wie vor ein Vollblut-Jagdhund. Bei der Fährtenarbeit ist der Bracco Italiano strebsam und hartnäckig. So ist sein Wesen von einen starken eigenen Willen gekennzeichnet, den er bedächtig aber auch stur zeigt. Das macht ein Stück seines besonderen Charmes aus. Mit ihm kannst du hart arbeiten und er denkt quasi mit. Er ist kein willenloser Helfer, der nur schwanzwedelnd auf Anordnungen wartet. Der Bracco Italiano ist ein Arbeitshund, der seinen Aufgaben gewissenhaft und mit größtem Engagement nachkommt. Zusammen mit ihm die Natur zu erkunden, ist ein ganz besonderes Erlebnis und Glück. Die Freundschaft mit einem Bracco ist ein Geschenk. Ein Anfängerhund ist er allerdings nicht.

Herkunft & Geschichte

Wo kommt der Bracco Italiano ursprünglich her?

Der Bracco Italiano ist ein Vorstehhund aus Italien. Er ist als Vorstehhund, so wie er heute dasteht, bereits im Mittelalter beschrieben. Damit gilt er – mit seinem Cousin, dem ebenfalls in Italien beheimateten Spinone – als älteste Vorstehhunderasse überhaupt. Der Spinone ist im Gegensatz zum Bracco etwas langhaariger. Früher war der Bracco mehr auf Federwild spezialisiert. Der italienische Schriftsteller Petrus de Crescientis (1230 – 1320) beschreibt ihn explizit mit seinem noch heute gültigen Namen. Zahlreiche weitere Quellen aus dem Mittelalter belegen die lange Historie dieser Rasse. Die älteste bildliche Darstellung stammt von Antonius Tempesta (1559 – 1630). Zeitweilig wurde er in zwei Größen gezüchtet; mit dem Bracchetto als kleiner Variante. 1956 erfolgte die offizielle Anerkennung durch die Fédération Cynologique Internationale. In Deutschland wird der Bracco Italiano direkt vom VDH betreut. Er ist in hier sehr selten. Nur um die 10 Welpen fallen im Jahr unter dem Dach des VDH.

Beliebte Mixe

Mixe mit Bracco Italiano sind extrem selten.

Pflege, Gesundheit und Krankheiten

Wie viel Pflege braucht ein Bracco Italiano?

Der Bracco Italiano ist pflegeleicht. Hie und da bürsten reicht. Rassetypische Krankheiten sind nicht dokumentiert. Allerdings solltest du bei dieser seltenen Rasse auf Inzucht achten.

Wissenswertes über die Ernährung des Bracco Italiano

Der Bracco Italiano ist in seiner Ernährung anspruchslos.

Aktivitäten

Wie viel Bewegung braucht ein Bracco Italiano?

Den Bracco Italiano kannst du nicht im Kasernhofstil abrichten wohl aber hervorragend ausbilden. Wenn du gemeinsam mit deinem Bracco Italiano glücklich werden willst, solltest du mit ihm arbeiten wollen – ob jagdlich oder nicht-jagdlich. Das solltest du beachten, wenn du mit dem Gedanken spielst, als Nicht-Jäger dein Leben mit dem italienischen Vorstehhund teilen zu wollen.

Überlegungen vor der Anschaffung

Wo kann man einen Bracco Italiano kaufen?

Suchst du einen Bracco Italiano dann solltest du dich lange vor der geplanten Anschaffung mit Züchtern in Verbindung setzen, die dem VDH angeschlossen sind. Welpen sind extrem rar.

Erziehung und Haltung

Passt ein Bracco Italiano zu mir?

Ein Bracco Italiano ist kein Begleithund für die Stadt. Er ist kein Wohnungshund vielmehr ein Jagdhelfer, der die Arbeit in der Natur will und braucht. Ansonsten ist er völlig anspruchslos in seiner Haltung. Idealerweise wohnt er mit in einem Haus auf dem Land mit Garten. Der Bracco Italiano will und kann bei jedem Wetter heraus. Allzu harte Kälte ist allerdings nicht sein Ding, da er keine Unterwolle trägt. Er will seine Menschen um sich, ist ausgesprochen familien- und kinderfreundlich. Im Auto nimmst du ihn am besten in einer professionellen Box aus Aluminium mit. Der Bracco Italiano ist ein zutiefst freundlicher und lernwilliger Vierbeiner, der es seinem Hundeführer leicht macht, ihn zu erziehen und mit ihm zu arbeiten. Er will und braucht diese Führung. Er ist aber kein Hund, der auf Befehle von Herrchen oder Frauchen wartet. Er denkt selbständig mit, was hie und da den Hundeverstand wie die Geduld von Herrchen und Frauchen herausfordern kann. Der Bracco ist der richtige Partner für tiefe, naturverbundene Freundschaften zwischen Mensch und Hund.

Interessantes, Wissenswertes & Extras

Der Bracco Italiano ist die weltweit älteste Vorstehhunderasse. Er hat ein sehr umgängliches, menschenfreundliches Wesen und eine faszinierende, einmalige Ausstrahlung.


Christoph JungChristoph Jung Seit seiner Kindheit gehören Hunde zu den besten Freunden des Hundeforschers. Die Beziehung Mensch – Hund ist für ihn ein faszinierendes Thema, das ihn täglich beschäftigt und für das er sich auch öffentlich engagiert. Aus seiner täglichen Forschung entstand das Buch „Tierisch beste Freunde“. Jung lebt mit seiner Familie und seinen Hunden in der Nähe von Halle.


 

Hilf uns, unseren Service weiter zu verbessern. War dieser Artikel hilfreich für dich?

Kommentare, Fragen und Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.